Die unglaubliche Geschichte vom gestohlenen Stinkerkäs
Ein Schwank in drei Akten von Bernd Gombold

Es ist kein Morgen wie jeder andere, als der "Schreiner Sepp" in seiner Werkstatt erwacht. Am Abend zuvor hat er bei der Weihnachtsfeier des Musikvereins zu viel gebechert! Die Folgen sind ein schwerer Kopf und - das Schlimmste - er weiß von der letzten Nacht so gut wie nichts mehr. Seltsamerweise findet er in seiner Werkstatt eine Leiter mit einer abgebrochenen Sprosse und vermißt auch seinen Geldbeutel.

Seinem Sohn Frank geht es nicht viel besser, denn auch er war auf der Weihnachtsfeier und hat, wie auch immer, einen kaputten Fensterladen mit nach Hause gebracht.

Auch Siegmund, Dorfpolizist mit Leib und Seele, hat wohl etwas zu tief ins Glas geschaut und kann den Ablauf des Abends nicht mehr nachvollziehen. Seine Erinnerung an die vergangene Nacht sind eine schwere Kopfverletzung und eine abgebrochene Leitersprosse. Außerdem vermißt er seine Schnupftabakdose.

Ein wenig Aufschluß geben kann Eugenie, die alte Haushälterin des Pfarrers. Sie will den Dorfpolizisten in der letzten Nacht in ihrem Schlafzimmer auf Verbrecherjagd gesehen haben, denn schließlich hat man ihr in derselben Nacht den "Stinkerkäs" vom Fensterbrett ihres Schlafzimmers gestohlen. Brenzlig wird es allerdings, als Hugo, der Dirigent des Musikvereins, auftaucht. Er hat im Schlafzimmer einer seiner Tchter eine Schnupftabakdose und einen Geldbeutel entdeckt .



zurück zu den Stücken